Die Ausbildung

Die Ausbildung

Selbständig und kreativ mit Menschen arbeiten

Unsere staatlich anerkannte AWO Berufsfachschule für Altenpflege bietet Ihnen eine hochqualifizierte Ausbildung und zählt zu den vorbildlichen Ausbildungsstätten zur praxisorientierten Qualifizierung. Hier erwartet Sie nicht nur eine erstklassige berufliche Perspektive, sondern auch partnerschaftliche Erwachsenenbildung mit viel Teamgeist und sensibler persönlicher Betreuung. Insgesamt erhalten Sie eine umfassende pflegerische, medizinische und psychologische Fachausbildung. Ziel der Ausbildung ist die selbstständige und verantwortliche Betreuung und Pflege alter Menschen.

Ausbildungsdauer

  • Für die Altenpflegehilfe: 1 Jahr
  • Für die Altenpflege: 3 Jahre

Ausbildungsbeginn ist jeweils der 01. Oktober.

Praxis und Theorie

60 % der Ausbildung ist praktisch und erfolgt in einer Einrichtung. Dabei lernen Sie von Anfang an Ihren künftigen Beruf kennen. Ihr Ausbildungsträger ist z. B. ein Seniorenzentrum oder ein ambulanter Pflegedienst. Ihre dortigen Erfahrungen werden durch Einsätze in verwandten sozialen Bereichen ergänzt, z. B. im Krankenhaus oder in der Gerontopsychiatrie. 40% der Ausbildungszeit besteht aus theoretischem Unterricht in unserem AWO Bildungszentrum Tretenhof.

Der Lehrplan

Der Lehrplan ist in vier Lernbereiche mit unterschiedlichen Schwerpunkten unterteilt.

Lernbereich 1:

Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege

Mit 1.200 Unterrichtsstunden der umfangreichste Lernbereich in der Ausbildung. Neben Anatomie, Physiologie und Krankheitslehre geht es hier um die Pflege alter Menschen. Was muss im Vorfeld bei der Pflege geplant und berücksichtigt werden, damit auch die individuelle Lebenssituation, die Biographie und auch körperliche Einschränkungen und Erkrankungen der alten Menschen Beachtung findet.

Lernbereich 2:

Unterstützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung

Was sollte bei der Wohnraumgestaltung alter Menschen beachtet werden, welche sozialen Netzwerke gibt es für Senioren, wie sieht die Freizeit- und Tagesgestaltung alter Menschen aus. Diese Themen werden im Lernbereich 2 behandelt.

Lernbereich 3:

Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit

Grundrechte, Sozialgesetzgebung, Haftungsrecht, Heimrecht, Arbeitsrecht. Das Arbeiten und Zusammenleben in Institutionen muss geregelt sein, damit es allen gut geht. Mehr darüber erfahren Sie in diesem Lernbereich.

Lernbereich 4:

Altenpflege als Beruf

Die Arbeit mit alten und zumeist auch kranken Menschen hat viele schöne Seiten. Es gibt aber Situationen, da stößt man an seine körperlichen und psychischen Grenzen. Lernen, damit umzugehen, das ist Inhalt in Lernbereich 4.

Arbeitsweise

Wir arbeiten in  unserem AWO Bildungszentrum Tretenhof nach dem Lernbegleiterkonzept. Das heißt,  jeder/jedem Auszubildenden ist ein persönlicher Lernbegleiter zugeteilt.  Er dient als Ansprechpartner, betreut und begleitet Sie  während der gesamten Zeit und spricht in regelmäßigen Abständen Ihre Lernfortschritte und zukünftige Lernziele mit Ihnen durch.

Weiterhin werden Sie bei zwei Mal jährlich stattfindenden Besuchen in Ihrer praktischen Ausbildungsstätte beraten und betreut. Die dabei gestellten Praxisaufgaben geben Ihnen Gelegenheit, Ihr bisher erlangtes Wissen und Ihre Fertigkeiten zu zeigen und überprüfen zu lassen.

Voraussetzungen

Für die Altenpflegehilfe

  • Hauptschulabschluss
  • Gesundheitliche Eignung

Für die Altenpflege

  • Realschulabschluss
  • oder einen gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss
  • oder Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene  mindestens zweijährige Berufsausbildung
  • oder Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in der Alten- oder Krankenpflegehilfe
  • Gesundheitliche Eignung

Bitte fragen Sie uns im Zweifelsfall – wir beraten Sie gern zu Ihrer persönlichen Situation.

Vergütung

Während der Ausbildung erhalten Sie  eine Ausbildungsvergütung. Diese richtet sich nach den tariflichen Bestimmungen Ihres Ausbildungsbetriebs. Bei entsprechenden persönlichen Voraussetzungen können Sie beim Arbeitsamt einen Antrag auf Förderung nach dem Arbeitsförderungsgesetz stellen.

Abschluss und Qualifikation

In der Altenpflegehilfe endet die Ausbildung nach einem Ausbildungsjahr mit einer staatlich anerkannten  Prüfung zum/zur Altenpflegehelfer/in. Die 3-jährige Ausbildung endet mit einer praktischen, schriftlichen und mündlichen Prüfung und berichtigt bei erfolgreicher Teilnahme zur Berufsbezeichnung staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in.

Fort- und Weiterbildung

Mit einem qualifizierten Berufsabschluss zum/zur Altenpfleger/in steht Ihnen eine breite Palette spezieller Weiterbildungsangebote offen, mit denen Sie gezielt Ihre Karriere fördern können. Diese vielen Angebote entstehen, weil das Berufsbild der Altenpflege einem starken Wandel unterzogen ist und immer wieder neue medizinische und psychologische Erkenntnisse hinzukommen.Die vielen Fort- und Weiterbildungen geben Ihnen die Chance, sich zu spezialisieren und Ihre Arbeit auszuweiten.

 

Auf Probe

Wenn Sie zunächst unverbindlich in den Beruf »hineinschnuppern« möchten, empfehlen wir Ihnen ein Praktikum in einer der zahlreichen Einrichtungen der ambulanten oder stationären Altenhilfe. Gerne sind wir Ihnen bei der Suche behilflich.